3 Millionen Besucher
jährlich

Mit dem Movie Park Germany, Freizeitpark Schloß Beck, alpincenter Bottrop, Indoor Skydiving Bottrop und Grusellabyrinth NRW besitzt Bottrop überregional bekannte und beliebte Freizeiteinrichtungen.

Tetraeder

Ein bekanntes Ausflugsziel stellt als Bottroper Wahrzeichen derTetraeder dar. Die dreiseitige Pyramide, entworfen von dem Architekten Wolfgang Christ, wurde auf der Halde an der Beckstraße errichtet und bietet mit seiner Aussichtsplattform eine wunderbare Gelegenheit, einen Blick von Bottrop aus über das Ruhrgebiet schweifen zu lassen.

Bei Dunkelheit wird die Konstruktion aus 210 Tonnen Stahl durch eine ausgeklügelte Beleuchtung zur wunderschönen Bottroper Land- marke, von der aus man bei gutem Wetter und guter Sicht sogar den rund 40 Kilometer entfernten Düsseldorfer Rheinturm sehen kann.

Halde Haniel

Amphitheater
Auf einer ehemaligen Bergehalde des Steinkohlebergbaus ist in 126 Metern Höhe einer der interessantesten Aufführungsorte für Kulturveranstaltungen entstanden: Ein Amphitheater, das 800 Besuchern Platz bietet. In dieser Spielstätte wurden in den vergangenen Jahren große Opern und Theateraufführungen veranstaltet.

Kreuzweg
Ebenfalls einzigartig in seiner Art und Präsentation ist ein Kreuzweg auf der Halde. Das Kreuz wurde 1992 aufgestellt und nunmehr führen 15 Stationen zum Gipfel. Verwirklicht wurde die Idee in einer Kooperation, an der ein Vertreter der Bergwerksleitung der Zeche Prosper-Haniel, Bergwerksmitarbeiter, Kirchengemeinden, Verbände und der Oberhausener Künstler Adolf Radecki beteiligt waren. Die Kreuzwegstationen wurden gestaltet mit Kupferplatten, auf die Rohrfederzeichnungen der Ordensfrau Tisa von der Schulenburg eingeätzt sind. Ein Element aus der Arbeitswelt des Bergbaus an jeder Station ergänzt diese Darstellungen. Bischof Hubert Luthe weihte den Kreuzweg am Karfreitag 1995 ein.

Ibarrola Stelen
Der baskische Bildhauer Agustín Ibarrola hat mit seinen Stelen, die wie Totems auf dem Berg platziert sind, Bottrop weltweite Aufmerksamkeit in der Kunstszene beschert. Die Installation besteht aus einhundert bemalten Eisenbahnschwellen. Das Werk reiht sich ein in andere ähnlich spektakuläre Projekte des Künstlers wie den Wald der Totems in einer Bahnstation in Madrid und den Würfel der Erinnerung im Hafen von Llanes.

Zufahrt über den Parkplatz Bergwerk Prosper Haniel, Fernewaldstraße

Josef Albers Museum Quadrat

Das Josef Albers Museum ehrt den wohl berühmtesten Künstler
der Stadt. Hier findet sich nahezu das gesamte grafische Werk des Konstruktivisten Josef Albers. Der Maler, Kunstpädagoge und Theoretiker der Farbenlehre emigrierte 1933 in die USA, wo er mehr als 40 Jahre wirkte. Seine Witwe überließ der Stadt Bottrop nach seinem Tode den Hauptteil des grafischen Werkes und über 80 Ölgemälde.


Der Besuch im Museum für Ur- und Ortsgeschichte im gleichen Gebäudekomplex ähnelt einer „Zeitreise“. Einer Reise zurück in die Erdgeschichte, als urweltliche Riesen das heutige Westfalen durch- streiften. Auch das Mammut, dessen meterhohes Skelett im Aus- stellungsraum den Betrachter auf den ersten Blick fesselt, war einst in hiesigen Breiten zu Hause. Einen Eindruck von der eiszeitlichen Tierwelt geben auch Überreste von Höhlenbär, Waldwisent und Woll- haarnashorn sowie Europas erste Höhlenlöwenspur.

Die Ausstellungsstücke sind eingebunden in eine umfassende Infor- mationsschau über den eiszeitlichen Lebensraum.

Josef Albers Museum Quadrat
Im Stadtgarten 20
46236 Bottrop
Tel. 02041 29716

www.quadrat-bottrop.de